Arbeiten in der Höhe: Gesetzgebung und Risikobewertung

23 Juli 2021
arbeiten-in-der-hoehe-gesetzgebung-und-risikobewertung-Lineevita

In vielen Berufen finden sich Arbeiter in der Höhe wieder, und dies birgt offensichtlich erhebliche Risiken. Tatsächlich kann man sagen, dass der sogenannte Höhenarbeitssektor als einer der am stärksten gefährdeten Szenarien und Situationen gilt.

 

Angesichts der Schwere und des Gewichtes der Verantwortung, die Arbeiten in der Höhe umfasst, wurden speziell Vorschriften entwickelt, die es ermöglichen, die richtigen Gefährdungsbeurteilungen vorzunehmen und die erforderlichen Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

 

In diesem Artikel erfahren Sie, was die aktuelle Gesetzgebung für Arbeiten in der Höhe ist, wie eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wird und was die Mindestbezugshöhe gemäß den geltenden Gesetzen ist.

 

Zusammenfassung:

  • Mindestbezugshöhe
  • Höhenarbeit: Pflichten des Arbeitgebers und Gesetzgebung and
    Definition von Höhenarbeit
    Aktuelle Gesetzgebung
    Pflichten des Arbeitgebers
  • Risikoabschätzung

Mindestbezugshöhe

Die Mindesthöhe für Arbeiten in der Höhe gemäß Art. 107 des Gesetzesdekrets 81/08, ist ab 2 Metern oder mehr, berechnet von jedem als stabil angesehenen Boden.

Die einzigen Aktivitäten, die dieser Bewertung nicht folgen, sind:

  • Arbeiten auf See;
  • Tätigkeiten in Bezug auf Bergbau;
  • Aktivitäten im Zusammenhang mit Kohlenwasserstoffen oder Gasen.

Höhenarbeit: Pflichten des Arbeitgebers und Gesetzgebung and

Wie oben erwähnt, wird die Arbeit in der Höhe durch spezifische Gesetze geregelt, die eine Definition enthalten, die Gesetze festlegt und die Verpflichtungen des Arbeitgebers definiert.

Definition der Höhenarbeit:

Als Arbeiten in der Höhe gelten alle Tätigkeiten, die in einer Höhe von mehr als zwei Metern ausgeführt werden und den Arbeitnehmer daher der Absturzgefahr aussetzen. Unter den verschiedenen Tätigkeiten, die von der Definition in Betracht gezogen werden, sind auch Ausgrabungstätigkeiten enthalten, die größere Tiefen als die erwähnte umfassen.

Aktuelle Gesetzgebung:

Bei der Arbeit in der Höhe ist die zu berücksichtigende Gesetzgebung Titel IV, Kapitel II des Gesetzesdekrets 81/08.

Die Höhenarbeitsgesetzgebung enthält alle Vorschriften zur Unfallverhütung. Zu diesen Maßnahmen gehören:

  • Korrekte Verwendung von PSA.
  • Annahme der richtigen Ausrüstung: Es ist in der Tat obligatorisch, die erforderliche Ausrüstung vor Ort zu haben, wie zum Beispiel: Leitern, Seile und Gerüste.
  • Verwendung geeigneter Zäune und Absperrungen: Tatsächlich besteht die Verpflichtung, geeignete Zäune einzuführen, um den Zugang von Unbefugten in Bereichen mit potenzieller Absturzgefahr zu verhindern.
  • Verbot der Durchführung von Arbeiten, wenn die Witterungsverhältnisse dies nicht zulassen.
  • Verbot von alkoholischen Getränken.
  • Ausbildungspflicht.

Pflichten des Arbeitgebers:

Der Sicherheitsmanager und / oder der Arbeitgeber sind die beiden möglichen Personen, die für den Schutz der Sicherheit der Arbeitnehmer verantwortlich sind. Aus diesem Grund fallen ihnen alle zivil- und strafrechtlichen Verantwortlichkeiten zu.

 

Die für die Arbeitssicherheit verantwortliche Person ist eine Person, die dazu bestimmt ist, alle zum Schutz und zur Verhütung von Risiken vorgesehenen Tätigkeiten zu leiten und zu koordinieren. Aus diesem Grund gehören zu seinen Aufgaben und Verantwortlichkeiten:

  • Kennzeichnung aller Absturzgefahrenbereiche.
  • Annahme der richtigen Sicherheitsmaßnahmen und Ausrüstung, die für ein sicheres Arbeiten erforderlich sind.
  • Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Verpflichtungen und Hinweise durch die erforderlichen Maßnahmen.
  • Bieten Sie ihren Mitarbeitern obligatorische Schulungen an.

Risikoabschätzung

Eine korrekte Gefährdungsbeurteilung für Arbeiten in der Höhe findet ihren Ausgangspunkt in der Identifizierung der möglichen Risiken, denen der Arbeiter ausgesetzt sein kann:

  • Sturz von oben: Bei Arbeiten in der Höhe besteht die Möglichkeit, der Sturzgefahr von oben zu begegnen. Aufgrund von Gleichgewichtsverlust und / oder Ausrutschen besteht die Möglichkeit, dass der Arbeiter durch die Arretierung nach dem Absturz Schaden erleidet (sogar tödlich).
  • Inerte Aufhängung: Als Folge von Bewusstlosigkeit kann es aus mehreren Gründen zu einer schnellen Verschlechterung der Vitalfunktionen des Körpers durch die Aufhängung des Arbeiters mit dem Gurtzeug kommen. Um dieses Risiko zu umgehen, ist es wichtig, den Schwebekörper so schnell wie möglich auf den Boden abzusenken.
  • Aufprall durch Pendeleffekt: Die Aktivierung einiger Absturzsicherungen kann den sogenannten Pendeleffekt verursachen: Der Effekt beruht auf der Schwingung des Arbeiters, der an einen Ankerpunkt im Leerraum gebunden ist. Unter diesen Umständen kann der Arbeiter daher mit Hindernissen oder auf dem Boden kollidieren und dadurch mehr oder weniger schwere Verletzungen erleiden.

Zu einer korrekten Risikobewertung gehören neben Risiken auch Programmierung und Sicherheitsplanung: Mal sehen, was es ist.

Programmierung und Planung spielen beim Arbeitsschutz eine zentrale Rolle: Sie ermöglichen es, alle notwendigen präventiven Sicherheitsmaßnahmen zu organisieren und zu ergreifen. Im Detail sprechen wir daher über organisatorische Maßnahmen und PSA, die sinnvoll sind, um die Risiken auf ein Mindestmaß zu senken.

 

Sie möchten mehr über die Gesetzgebung zur Höhenarbeit erfahren?

Kontaktieren Sie jetzt einen unserer Experten


WEITERE NEWS
von-bergamo-bis-dubai-frischer-wind-fuer-spider-life-lines-Lineevita

Von BERGAMO bis DUBAI: Frischer Wind für Spider Life Lines

Lesen Sie mehr
training-fuer-enge-raeume-fuer-wen-dauer-und-kurse-Lineevita

Training für enge Räume: Für wen, Dauer und Kurse

Lesen Sie mehr
arbeiten-in-der-hoehe-gesetzgebung-und-risikobewertung-Lineevita

Arbeiten in der Höhe: Gesetzgebung und Risikobewertung

Lesen Sie mehr
Fragen sie jetzt einen unserer experten um hilfe Wir antworten ihnen innerhalb von 4 stunden Mon-Frei | 8.30-12.30 | 14.00-18.00
* Pflichtfelder