Die Bedeutung von Schutzsystemen für Arbeiten in der Höhe: Sicherheitsgarantien und Regeln, die im Notfall zu befolgen sind

16 Juni 2023

Arbeitssicherheit hat in allen Bereichen höchste Priorität, ist aber besonders wichtig, wenn es um Arbeiten in der Höhe geht. Arbeitnehmer, die Arbeiten auf hohen Flächen oder in prekären Positionen ausführen, sind einem erhöhten Sturz- und Unfallrisiko ausgesetzt. Aus diesem Grund muss unbedingt sichergestellt werden, dass angemessene Schutzsysteme vorhanden sind, um Gefahren zu verringern und die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen.

Kollektive Schutzsysteme: Was sie sind und warum sie notwendig sind

Kollektive Schutzsysteme  sind Sicherheitsmaßnahmen, die darauf abzielen, das Risiko von Abstürzen aus der Höhe in Arbeitsumgebungen in der Höhe zu verhindern oder zu begrenzen. Zu diesen Systemen gehören Geräte wie Barrieren, Geländer, Rettungsleinen und Sicherheitsnetze. Die Einführung dieser Systeme ist gesetzlich vorgeschrieben und stellt eine entscheidende Investition für die Sicherheit der Arbeitnehmer dar.

Bei Arbeiten in der Höhe müssen kollektive Schutzsysteme so konzipiert und installiert werden, dass sie eine maximale Wirksamkeit und die Einhaltung der geltenden Vorschriften gewährleisten. Wichtig ist, dass diese Systeme nicht nur obligatorisch sind, sondern auch individuelle Schutzmaßnahmen ergänzen, wie z. B. den Einsatz von Anschlagmitteln und Absturzsicherungsgeräten.

Vorgehen im Notfall

Wenn während der Arbeit in der Höhe ein Notfall auftritt, ist es wichtig, ein genau definiertes Verfahren zu befolgen, um die Sicherheit aller beteiligten Arbeiter zu gewährleisten. Hier sind einige grundlegende Schritte, die Sie im Notfall befolgen sollten:

  1. Beurteilen Sie die Situation: Im Falle eines Unfalls muss der Arbeitsschutzmanager die Situation schnell einschätzen und die Schwere des Ereignisses feststellen.
  2. Alarmieren Sie die Rettung: Gegebenenfalls muss der Sicherheitsbeauftragte sofort die Rettungsdienste kontaktieren und diese mit allen relevanten Informationen zum Unfall und zum Aufenthaltsort der beteiligten Arbeiter versorgen.
  3. Evakuierung: Im Notfall müssen die Arbeiter schnell und sicher evakuiert werden, wobei die im Notfallplan festgelegten Verfahren zu befolgen sind.
  4. Erste Hilfe: Die Mitarbeiter müssen darin geschult werden, Kollegen in Not Erste Hilfe zu leisten und auf professionelle Hilfe zu warten.
  5. Analyse und Prävention: Nach dem Unfall ist es entscheidend, die Ursachen zu analysieren und Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, um ähnliche Ereignisse in Zukunft zu verhindern.

Arbeiten in der Höhe stellen besondere Herausforderungen an die Arbeitssicherheit. Die Einführung kollektiver Schutzsysteme und die angemessene Schulung der Arbeitnehmer sind von entscheidender Bedeutung, um die mit diesen Tätigkeiten verbundenen Risiken zu minimieren. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Unternehmen und Arbeitnehmer darauf vorbereitet sind, Notfallsituationen effektiv zu bewältigen und so die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten.

Hier ist eine Liste  der Regeln und Vorschriften für  kollektive Schutzsysteme für Arbeiten in der Höhe:

  1. Richtlinie 89/391/EWG: Diese europäische Richtlinie enthält Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeit. Die Richtlinie verpflichtet die Arbeitgeber, die Sicherheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten, indem sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen, einschließlich der Inanspruchnahme kollektiver Schutzsysteme.
  2. Richtlinie 2001/45/EG: Diese Richtlinie legt Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der vorübergehenden Verwendung von Arbeitsmitteln in der Höhe fest. Sie enthält spezifische Bestimmungen für die Verwendung kollektiver Schutzsysteme wie Geländer, Sicherheitsnetze und Rettungsleinen.
  3. Gesetzesdekret 81/2008 (Konsolidiertes Gesetz über die Sicherheit am Arbeitsplatz) – Italien: Dieses Dekret legt die Mindestanforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer in Italien fest, einschließlich Arbeitnehmern, die Tätigkeiten in der Höhe ausführen. Sie enthält spezifische Bestimmungen über die Nutzung kollektiver und individueller Schutzsysteme.
  4. UNI EN 13374: Diese Europäische Norm legt die Anforderungen und Prüfverfahren für temporäre kollektive Schutzsysteme gegen Absturz fest, wie z. B. Geländer und temporäre Barrieren.
  5. UNI EN 1263-1 und UNI EN 1263-2: Diese europäischen Normen beziehen sich auf Sicherheitsnetze, die bei Arbeiten in der Höhe verwendet werden. UNI EN 1263-1 legt die Sicherheits- und Leistungsanforderungen für Sicherheitsnetze fest, während UNI EN 1263-2 die Prüfverfahren und die Netzwerkinstallation betrifft.
  6. UNI EN 795: Diese Europäische Norm legt die Anforderungen an Verankerungseinrichtungen fest, die in Kombination mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz verwendet werden, wie z. B. horizontale und vertikale Seilsicherungen.

Diese Regeln und Vorschriften sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass kollektive Schutzsysteme den Sicherheitsstandards entsprechen und Unfälle und Verletzungen bei der Arbeit wirksam verhindern.


WEITERE NEWS
erhoehen-sie-ihren-professionellen-standard-werden-sie-ein-zertifizierter-lifeline-installateur-in-uebereinstimmung-mit-uni-11900-Lineevita

Erhöhen Sie Ihren professionellen Standard: Werden Sie ein zertifizierter Lifeline-Installateur in Übereinstimmung mit UNI 11900

Lesen Sie mehr
regionalrat-franco-besucht-die-spider-group-so-viel-innovation-hier-sie-sind-eine-exzellenz-in-der-lombardei-Lineevita

„Regionalrat Franco besucht die Spider Group: ‚So viel Innovation hier, Sie sind eine Exzellenz in der Lombardei'“

Lesen Sie mehr
atalanta-und-spider-linee-vita-eine-erfolgreiche-partnerschaft-setzt-sich-fort-Lineevita

Atalanta und Spider Linee Vita: Eine Erfolgreiche Partnerschaft Setzt Sich Fort

Lesen Sie mehr
Fragen sie jetzt einen unserer experten um hilfe Wir antworten ihnen innerhalb von 4 stunden Oppure chiamaci Mon-Frei | 8.30-12.30 | 14.00-18.00
KOSTENLOSE
GRÜNE NUMMER
(nur in Italien aktiv) 840 000 414
FREE
FESTE TELEFON-
LEITUNGEN +39 0363 938 882 - +39 0363 998 894